Exkursionen & Workshops

Inhalt und Ziele:

Jede Schulprojekt-Einheit umfasst  circa 3,5 Stunden. Siekönnen als Gesamtpaket vereinbart oder, je nach Schwerpunkte im eigenen Lehrplan, auch einzeln angefragt werden. Abgehalten werden die Einheiten von mindestens 2 Mitgliedern des Vereins. Lehrpersonal ist zur Aufsicht begleitend dabei.

Die übergeordneten Themenbereiche ALLER Einheiten sind:

  • Regionalität, Saisonalität und Vielfalt von Obst und Gemüse,
  • bewusstes Einkaufen und Wissen zur Produktion bzw. Herkunft der Lebensmittel,
  • Zubereitungsmöglichkeiten und Haltbarmachen von Lebensmitteln,
  • Wertschätzung der Arbeit bzw. der einzelnen Zutaten und
  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

 

Exkursion 1 – Lebensmittelbeschaffung im urbanen Raum

Bei einem Streifzug durch die Stadt werden alternative Möglichkeiten zur Beschaffung von Lebensmitteln aufgezeigt. Eine Challenge im Supermarkt vermittelt den SchülerInnen  wesentliche Kriterien, die bei der Kaufentscheidung abgewogen werden und Einfluss auf unsere Umwelt haben. Die Kinder lernen bei den einzelnen Stationen unterschiedliche Vermarktungswege und deren Vor-und Nachteile kennen.

 

Exkursion 2 – die Vielfalt am Feld

Die Vielfalt am Feld wird in einem Innsbrucker Gemeinschaftsgarten erforscht. Was blüht/wächst gerade? Was ist erntereif? Was esse ich von der Pflanze?  Nachdem wir die Pflanze als Lebewesen und ihre essbaren Teile erfahren, erkunden wir die Sorten- und Pflanzenvielfalt im Garten. Der Bezug zur Saisonalität unterstützt uns dabei.

 

Exkursion 3 – vom Feld bis in die Küche

Nach der Ernte ist vor der Ernte – wir verfolgen den Kreislauf der Feldfrüchte weiter. Aussortieren, lagern, liefern…vom Feld bis in die Küche soll der Weg der Waren transparent dargestellt werden. Die Klassifizierung der Ernte und die Preisgestaltung für Supermarkt-Produkte werden genauer unter die Lupe genommen.

 

Workshop 1 – Reste verwerten statt wegwerfen

Angefangen mit einem Sinnestraining zur Unterstützung der Entscheidungsfindung von genießbaren Lebensmitteln geht es in praktische Kocherfahrungen. Dabei werden die Grenzen und Möglichkeiten in Bezug auf Verwertbarkeit von optisch nicht mehr einwandfreien bzw. übriggebliebenen Zutaten in der Praxis erkundet.

 

Workshop 2 – Gemüseverarbeitung im Ganzen und Qualitätsmerkmale / Vielfalt

Regionalität ist ein wichtiger Begriff – aber welches Gemüse und Obst wächst eigentlich in Tirol bzw. in Österreich und wo kommt es ursprünglich her?  Wir nehmen eine geografische Zuordnung unterschiedlicher Sorten vor und begründen diese. Im praktischen Teil des Workshops wird Obst verkostet und anhand z.B. des Apfels die Sorten- und Geschmacksvielfalt erlebt. Beim Zubereiten wird der Fokus auf die Verwendung der gesamten Pflanze gelegt, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden.

 

 Workshop 3 – Saisonalität und Verfügbarkeit das ganze Jahr / Kochtechniken

In diesem Workshop werden praktische Methoden des Konservieren bzw. Haltbarmachens von Lebensmitteln kennengelernt. Um die Vielfalt der Wege aufzuzeigen, beschränken wir uns auf eine Gemüsesorte und stellen unterschiedliche Produkte damit her. Die SchülerInnen können die fertigen Produkte (und damit auch die Information um die Herstellung) mit nach Hause nehmen und weitergeben.